…. die auch jeder Gründer kennen sollte: Dringend und Wichtig.

Wer seine Aufgaben richtig priorisiert, Zeitfresser abschafft und sich auf seine Ziele konzentriert, schafft in der gleichen Zeit viel mehr. Gründungsfrust und Stress haben so keine Chance mehr. Der Tag hat nur 24 Stunden, auch wenn es grad für bei Startups gern 36 Stunden sein könnten. Wer die folgenden Definitionen kennt und bei der Priosierungen von Aufgaben berücksichtigt, kann am Tag mehr erreichen.

Eine Sache ist dringend, wenn sie nach meiner Aufmerksamkeit verlangt. Beispiele: klingelndes Telefon, Besucher, Feueralarm, Termine, Mails mit Deadline, Kundenbeschwerden

Eine Sache ist wichtig, wenn sie zu meinen Zielen beiträgt. Beispiele: Strategieplanung, Kundenakquise, Weiterbildung

Dazu muss man wissen: Wichtige Aufgaben sind selten dringend und Dringende Aufgaben sind selten wichtig! Wichtige Aufgaben machen sich selten bemerksam, drängeln nicht oder drohen mit Konsequenzen. Dringende Aufgaben hingegen verlangen viel Aufmerksamkeit und werden daher auch schnell erledigt. Viele Menschen unterscheiden im Tagesablauf nicht zwischen beiden Aufgabentypen. Oft halten sie dringende Sachen auch für wichtig. Aber: Nur weil eine Sache dringend ist, bedeutet noch lange nicht, dass ich sie machen sollte! Dringende Sachen werden durch meine Umstände veranlasst, kommen von Außen und drohen, im Alltag Überhand zu gewinnen. Wichtige Dinge werden durch meine Ziele veranlasst, kommen von Innen und drohen meist im Alltag unterzugehen.

Mein Tipp: Prüft, welche Aufgaben nehmen Euch viel Zeit ein, weil sie als dringend erscheinen und nehmen Euch den Raum für wichtige Aufgaben. Fangt mit den wichtigen Aufgaben an und versucht vermeintlich dringende Aufgaben zu reduzieren.

Designed by Freepik